Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

Diana Marschke, Heiko Naß, Jutta Christoph und Thomas Hohnecker (von links) auf dem Rendsburger Bahnhof.

Landespastor Heiko Naß im Gespräch. (Foto: Jonas Czok/Diakonie SH)

09.04.2019

Rendsburg – „Für mich war das sehr erfüllend.“ Dieses Fazit hat Landespastor und Diakonie-Vorstand Heiko Naß nach seinem Praktikum in der Bahnhofsmission in Rendsburg gezogen. Er habe einen schönen und interessanten Vormittag erlebt, viele gute Gespräche geführt und die Arbeit der Ehrenamtlichen um Teamleiter Thomas Hohnecker kennen lernen dürfen.

„Ich fand den Vormittag ganz großartig. Schon seit der ersten Stunde, als ich ganz in Ruhe mit Frau Christoph die Stärkung für die Besucher vorbereitet habe“, so Naß. Auch der Kontakt mit den Hilfesuchenden sei für ihn interessant gewesen. „Manche haben die Nacht draußen verbracht. Die Bahnhofsmission ist der erste Ort, an dem ihnen ein freundliches Wort begegnet. Ein Ort, an dem sie ein Willkommen erfahren.“

Landespastor Heiko Naß hilft regelmäßig als Praktikant in diakonischen Einrichtungen. Auf diese Weise informiert er sich über die Situation vor Ort und hält Kontakt zu Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern sowie Hilfsbedürftigen. Er hoffe, dass er die Erfahrung in Gesprächen mit der Politik und anderen Entscheidungsträgern vermitteln könne.

Die Bahnhofsmission in Rendsburg – wie auch die Bahnhofsmission in Eckernförde – arbeitet unter dem Dach des Diakonischen Werkes des Kirchenkreises Rendsburg-Eckernförde. Geschäftsführerin Diana Marschke freut sich über jeden Ehrenamtlichen, der das Team am Bahnhof unterstützt. „Ohne die tolle Arbeit der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter vor Ort wären unsere Hilfen am Fahrscheinautomat oder beim Umsteigen nicht möglich“, sagt sie. „Das ganze Team ist super nett und freundlich. Sie möchten die Menschen unterstützen.“

Reisende erhalten bei den Bahnhofsmissionen Auskünfte und Hilfe beim Ein- und Aussteigen sowie bei der Suche nach Aufenthalts- und Übernachtungsmöglichkeiten. Sie kümmern sich, wenn Menschen unterwegs in Notsituationen geraten - wenn sie durstig, hungrig, krank oder verletzt sind. Sie beraten zu Themen wie Sucht sowie Wohnungslosigkeit und helfen, wenn Reisende bestohlen wurden.

Heiko Naß überreichte nach seinem Praktikum ein kleines Geschenk an Jutta Christoph, Teamleiter Hohnecker und die anderen Teammitglieder. Neben einem Kaffeebecher gab es etwas Süßes für die Ehrenamtlichen. „Für uns ist es eine große Wertschätzung, dass Herr Naß bei uns war und das Praktikum absolviert hat“, sagt Thomas Hohnecker. Er würde sich über weitere Ehrenamtliche freuen, die ihn und sein Team bei der Arbeit unterstützen. Wer Interesse an der Mitarbeit hat, kann sich beim Diakonischen Werk des Kirchenkreises (Am Holstentor 16, 04331/69 63 0) melden oder zu den Öffnungszeiten auf dem Bahnhof vorbei schauen. Die Bahnhofsmission in Rendsburg ist montags bis freitags von 8.20 Uhr bis 13 Uhr geöffnet.

Hinweis zur Nutzung von Cookies

Diese Webseite verwendet Cookies. Weitere Informationen gibt es auf der Seite Datenschutz.