Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

Propst Sönke Funck bei der Andacht zum Eckernförder Erntefest - Fotos: Philipp Kellner

Bunt geschmückte Tradition - doch die Gegenwart und Zukunft müssten wir auch in den Blick nehmen, appellierte Funck.

30.09.2019

Zu einem „Erntedank for Future!“ rief Propst Sönke Funck bei der Andacht zum 44. Eckernförder Erntefest des Kreisbauernverbandes auf. Denn der Umzug sei zwar mit seinen festlich geschmückten Wagen und dem Ernteschnaps, mit den vertrauten Reden, Liedern und den Geschichten aus der Bibel mittlerweile eine gute Tradition. Doch anders als früher gehe es nicht länger nur um das Wissen der bäuerlichen Landwirtschaft, dass eine gute Ernte nicht selbstverständlich und nur der eigene Verdienst ist. Vielmehr sollten „wir überwiegend Älteren, statt nur dankbar zu sein, auch endlich Verantwortung übernehmen für den Erhalt von Gottes wunderbarer Schöpfung“.

Um künftigen Generationen die Lebensbedingungen zu erhalten, müssten wir uns grundlegend neu orientieren, sagte Funck. „Artenvernichtung durch Pestizide und unsere Energieverschwendung, um nur zwei Beispiele zu nennen, stehen im Widerspruch zu unserer Schöpfungsverantwortung“, rief Funck der Gemeinde an der Hafenspitze zu. Die Posaunenchöre St. Nicolai und Borby begleiteten die Andacht musikalisch. Zuvor war der Umzug mit zahlreichen Treckern und Festwagen vom Saxtorfer Weg durch die Fußgängerzone an den Hafen gezogen.

Hinweis zur Nutzung von Cookies

Diese Webseite verwendet Cookies. Weitere Informationen gibt es auf der Seite Datenschutz.